Lade Veranstaltungen

Stefan Schomann
Auf der Suche nach den wilden Pferden

Aktuell gibt es Bestrebungen, den Artenschutz im Grundgesetz zu verankern und damit auch als Grundwert einzustufen. Stefan Schomanns bewegender Bericht über das Schicksal der Przewalskipferde, in ihrer mongolischen Heimat auch Tachi genannt, liest sich wie ein Schulbeispiel zu diesem großen Thema unserer Zeit. „Der Wert einer jeden Art ist unschätzbar, unbezifferbar, aber ganz gut beschreibbar.“

In alten Reiseberichten und Klassikern der Weltliteratur nimmt er die Spur von Tachi, Tarpan & Co. auf, und schließlich reist er ihnen quer durch Eurasien hinterher. In freier Wildbahn waren sie bereits ausgerottet, nur wenige Exemplare überlebten in   zoologischen Gärten. Über Jahrzehnte hinweg war der Münchner Tierpark Hellabrunn, zusammen mit dem Prager Zoo und dem Wildpark im ukrainischen Askania Nova, weltweit der wichtigste Ort für ihre Rettungszucht. Mittlerweile existieren auch Programme, welche die Tachi wieder in ihren ursprünglichen Lebensraum auswildern. Sie sind zurück.

„Wer über Tiere schreibt, oder generell über Natur“, bemerkt Schomann, „wird gern etwas belächelt, gerade in intellektuellen Kreisen. Ich bin so frei und lächle zurück.“ Schon vor Jahrzehntausenden, lange vor der Domestikation, inspirierte das Pferd die Menschen zu künstlerischen Schöpfungen. Seine Zähmung revolutionierte Handel, Transport und Kriegsführung. Pferdegeschichte ist Menschheitsgeschichte.

Cord Riechelmann feierte das Werk in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung als „das wohl außergewöhnlichste Buch, das je über Pferde geschrieben wurde“. Und die taz pries es als „wortmächtig und mit Blick fürs Detail: eine großformatige, packende Erzählung. Schomann schreibt beste Reiseliteratur, am ehesten vergleichbar mit Sylvain Tesson.“

Stefan Schomann, geboren 1962 in München, ist freier Autor und Journalist. Er schreibt für »Geo«, »Die Zeit«, »Frankfurter Rundschau« und »stern«. Zahlreiche Buchveröffentlichungen, zuletzt „China – Streifzüge durch ein Weltreich“ und „Das Glück auf Erden – Reisen zu Pferd“ (beide im Picus Verlag).

Bei der Lesung für das Salonfestival stehen ihm Dr. Christine Gohl, leitende Tierärztin in Hellabrunn, und Carsten Zehrer, der zoologische Leiter des Tierparks, zur Seite. Frau Dr. Gohl ist auch veterinärmedizinische Beraterin des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms für Przewalskipferde. Wir freuen uns auf einen produktiven Austausch.

Bildnachweis: © Ute Hieke

Alle Salons sind eine Einladung der Gastgeber. Sie öffnen ihr Haus und laden im Anschluss zu „Wein und Käse“ o.ä. ein.
Die Eintrittsgelder finanzieren die Honorare der Künstler:innen und Referent:innen. Sie sind als eine Art Umlage zu verstehen.

Salon im

Privathaus

Das Herzstück der Salonkultur - zu Hause, im Wohnzimmer, ganz privat. Hier findet sich ein geschützter Raum für den Kunstgenuss und Gedankenaustausch. Im Anschluss bleibt man bei Wein und Brot zusammen...

Donnerstag
Jun 20, 19:30

Grünwald bei Müchen Deutschland

Salon vor Ort

Ähnliche Salons

Siehe alle Salons
Seminar 2

Schreibwerkstätten

Daniel Schreiber
Schreibseminar
Juni 2024
Wie will ich schreiben?
!!!fully booked!

Freitag, Jun 7, 16:00 - Montag, Jun 10, 13:00

HESSENBURG – Ostsee

Moritz Führmann

Lesung | Gespräch | Apéro

Moritz Fürmann liest
Thomas Mann: Tonio Kröger

Donnerstag, Jun 27, 19:30

ESSEN – Bredeney

JVD RETREAT

Schreibwerkstätten

John von Düffel
Schreibretreat
Juli 2024
Gutshaus Lexow
!!!fully booked!

Montag, Jul 1, 16:00 - Freitag, Jul 5, 21:30

WALOW – Mecklenburger Seen

Leave a Comment