Step by step zum Gastgeber

Salon... üblicherweise kommen ca. 30 bis 40 Personen zusammen. Nach Lesung oder Konzert, Gesprächen und Diskussion bleibt man in einem geselligen Rahmen mit Snacks und Drinks zusammen und vertieft das Erfahrene und Erlebte.

Step 1

Was soll es sein?
Musik, Literatur, Diskussion?

Wo sind die Vorlieben? Jazz, Pop oder Klassik? Welches letzte Buch hat Euch richtig umgehauen? Über welches Thema der Zeit möchtet Ihr gerne mal diskutieren?
Wen möchtet Ihr unbedingt einmal treffen?
Für was brennt Ihr?
Was treibt Euch an?

Step 2

Wir brauchen eine kurze Beschreibung der Räumlichkeiten

Salon geht einfach überall.
Ob Wohnzimmer oder Werkstatt, Loft oder Laden, Garten oder Atelier. Im eigenen Haus oder bei und mit Freunden, Geschäftspartnern, Wahlverwandten?
Wir brauchen eine kurze Beschreibung, eine kleine Skizze, ein paar Fotos und/ oder einen kleinen Film…

Step 3

Wir machen Vorschläge,
Ihr wählt aus! Fertig.
Und schon geht es los...

Wir haben ca. 1.200 Salons
begleitet. Unser Netzwerk ist wirklich groß.

Wichtig ist echtes Mitmachen: bei der Auswahl des Programms, bei der Ankündigung, beim Herrichten der Räume.
Und dann: Wein kalt stellen, Schnittchen schmieren. Oder einfach ein Topf Suppe?

Gastgeber:in werden, Türen auf...

Ladet hier ein Video/Foto hoch, um uns einen Einblick in den zukünftigen Salon (Location) zu geben.

Jeder kann ein:e Gastgeber:in im Salon sein

Oft werden wir gefragt, was ist das Besondere am Salon? Und wir antworten nahezu immer: Wer einmal dabei war, weiß was es ist. Das Erlebnis ist so facettenreich, dass jede Erklärung das feinsinnige Zusammenspiel seiner vielen Einzelheiten kaum vermitteln mag. Der Salon ist die Wiederbelebung der großen Salonkultur des 18. Jahrhunderts, als Orte für Kunstgenuss und politischen Diskurs. Damals war der Salon ein Stelldichein von Künstlern und Denkern und wurde von seinen Besuchern gefeiert. Er war der Treffpunkt für den ungezwungenen Austausch und eine Bühne für Kunst und Kultur. Und darin entspricht er ganz seiner modernen Variante.

Heute ist der Salon vielleicht sogar das Gegenspiel zum „Event“. Der Salon lebt von der privaten Atmosphäre eines „Wohnzimmers“. In der Regel sind es ab ca. 35 Personen, die dort zusammentreffen. Gemeinsam erleben sie Kunst, vor allem die Klassiker des Formats: Musik und Literatur. Oder die Gäste kommen zur Diskussion zusammen – dann geht es mit „klugen Köpfen“ um die aktuellen Themen der Zeit. Und es werden Antworten gesucht auf die große Frage der Zeit: wie wollen wir als Gesellschaft heute und in Zukunft zusammenleben?

Gastgeber für den Salon kann jeder sein. Jeder hat die Möglichkeit “seinen” Salon zu führen, in seinem Wohnzimmer oder an einem anderen Ort, den wir gemeinsam finden. Wenn Sie/ Euch die Idee begeistert und Sie/ Ihr gerne Gastgeber:innen sind/ seid, solltet Ihr uns schreiben. Es braucht nämlich gar nicht viel: die Stühle sind schnell gerückt. Wer nicht ausreichend hat, dem helfen wir oder die Nachbarn. Dazu Brot und Käse, ein paar Flaschen Wein und Wasser. Thematisch liegt der Salon ebenfalls mit in den eigenen Händen. Wir machen Vorschläge, aber schlussendlich entscheiden die Gastgeber, wofür sie stehen möchten. Alle Referenten, alle Künstler, alle Autoren, alle Experten erhalten für ihr Können, ihre Expertise ein Honorar. 
Diese Kosten “teilen” wir uns.

FAQ

Antworten auf die häufigsten Fragen vorab in aller Kürze…

Beim salonfestival gilt das Motto: „Ohne Gastgeber kein Salon,“ denn der Gastgeber hat neben den Auftretenden eine ganz zentrale Rolle. Er oder sie legt das Format und den Inhalt des Salons fest, öffnet die Türen auch für unbekannte Menschen, heißt jeden persönlich willkommen und schafft mit seinem oder ihrem Salon eine ganz einzigartige und individuelle Atmosphäre.

Auf unserer Homepage wird der eigene Salon nur mit der Angabe des Datums und des Ortes mit Stadtteil angekündigt. Eine Adresse erhalten die Gäste erst mit dem Kauf eines Tickets und auch erst dann, wenn sie selbst bereits ihre eigenen Adressen hinterlegt haben.

Sie legen fest, ob sie lieber einen Musiksalon, eine Autoren-Lesung oder einen Diskussionssalon veranstalten wollen. Unser Team macht Ihnen daraufhin Vorschläge und Sie entscheiden, wen wir für Sie einladen.

Nein, Salon geht eigentlich überall. Sie beschreiben uns Größe und Aufteilung Ihrer Räume und wir legen gemeinsam fest, wie viele Gäste dort Platz finden. Solange wir noch Corona-Auflagen zu beachten haben, müssen wir entsprechende Abstandsregeln einhalten und das bei der Festlegung des Ticketkontingentes berücksichtigen.

Das ist gar kein Problem, wir sind in den meisten Städten gut vernetzt und helfen Ihnen gern dabei, einen Raum für Ihren Salon zu finden.

Ja, es sollten ausreichend Sitzplätze für Ihre Gäste zur Verfügung stehen. Sollten Sie nicht genügend Stühle haben, helfen wir Ihnen gern aus – oder Sie fragen mal bei Ihren Nachbarn? Überraschungen erlebt man auch oft, wenn man erst einmal die eigenen Sitzmöglichkeiten durchzählt. Wir wetten, es sind mehr als Sie denken.

Die Bewirtung steht gewiss nicht im Mittelpunkt des Salons, es ist aber nett, sich bei Wein, Bier oder Wasser und ein paar Häppchen oder Brezeln mit den anderen Gästen und den Darbietenden auszutauschen. Daher bitten wir jeden Gastgeber, eine unkomplizierte Bewirtung anzubieten. Einfach so, wie es zur Tageszeit passt.

Wichtig ist es, dass Sie es zu Ihrer Sache machen wollen. Es ist Ihr Salon, Ihre Kulturveranstaltung, Ihr Raum für den Diskurs. Daher ist es wichtig, dass Sie Termin und Inhalt mit in ihren Freundeskreis geben. Leute informieren, einladen, Termine posten – einfach mitmachen bei der Bekanntmachung. 

Dann wenden Sie sich bitte per Mail an Ulrike Groffy unter gast@salonfestival.de

Kommende Salons

Siehe alle Salons
Reimer_Nick_2021F_02k.jpg-web

salon digital

Nick Reimer
Deutschland 2050

Sonntag, Jan 23, 18:15

Online Salon

Design ohne Titel (2)

Literatur

Ewald Arenz
Alte Sorten

Sonntag, Feb 13, 16:30

HOHENSTEIN bei Wiesbaden

Unternehmen als Gastgeber

Gute Gespräche mit Künstlern und Experten, dazu die außerordentliche Großzügigkeit der Gastgeber.
Dank an alle, die ihre Türen öffnen und diese Form von Begegnung möglich machen.